Akutaping

Akutaping

Akutaping ist eine Behandlungsmethode, bei der elastische Klebebänder über vorgedehnte Muskel- und Gelenkpartien auf die Haut geklebt werden. Lage und Verlauf der Akupunkturpunkte und -meridiane werden dabei zusätzlich berücksichtigt. Die Akutapes verbleiben bis zu einer Woche und halten auch beim Duschen und Schwimmen.

Akutapes dienen nicht der Ruhigstellung von Gelenken.

Die Tapes bewirken eine Schmerzlinderung, Abschwellung, verbesserte Durchblutung und eine Regulation der Muskelspannung.

Akutaping eignet sich zur Behandlung von

  • akuten und chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates (z. B. Ischialgien, Tennisellbogen, Arthrosen, HWS-Syndrom)
  • Gelenkergüssen Sportverletzungen (z. B. Sehnenbeschwerden, Verstauchungen, Muskelfaserrisse)
    Spannungskopfschmerzen

Akutaping basiert auf dem Kinesiotaping, das in den 70er Jahren von dem japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt wurde. Die sehr elastischen Tapes bewirken bei Bewegung eine Verschiebung der Haut gegen die Unterhaut und darüber auch eine Reizung (im positiven Sinne) der darunter liegenden Muskeln, Gelenke, Lymphbahnen und Akupunkturpunkte.